Zum Inhalt springen

Untersuchungen

Gespräche

Am wichtigsten ist das gemeinsame Gespräch, in dem Du und Deine Eltern mit eigenen Worten erzählen können, was gut klappt und was nicht.

Oft fällt einem nicht gleich alles ein oder man traut sich nicht, manche Dinge zu erzählen. Deshalb gibt es immer wieder Gelegenheiten, allein mit Therapeuten oder Betreuern zu sprechen oder auch gemeinsam mit den Eltern.

Dabei ist uns auch sehr wichtig, viel über Deine Ziele zu sprechen und über das, was Du schon gut kannst.

Körperliche Untersuchungen

Oftmals ist eine ärztliche Untersuchung notwendig, bei der Deine Körpergröße, Dein Körpergewicht, Dein Blutdruck und Dein Puls gemessen wird. Natürlich werden auch Herz und Lunge mit dem so genannten Stethoskop abgehört.

Ein paar Geschicklichkeitsübungen wie z. B. bei geschlossenen Augen den Zeigefinger auf die Nasenspitze setzen, gehören auch dazu.

Sprache und Sprechen

Manche Kinder lernen erst spät zu sprechen oder können einige Laute nicht so gut aussprechen. Unsere Sprachtherapeutin stellt dann erst mal genau fest, woran es liegt. Danach übt sie mit dem Kind, besser zu sprechen. Kurz vor der Entlassung von der Station gibt sie Ratschläge, wie es weiter gehen kann.

Nach oben

Tests und Fragebögen

Manchmal ist es hilfreich, zusätzlich zu Gesprächen auch Fragebögen auszufüllen, z. B. wenn Du oft traurig bist oder Mühe hast, längere Zeit aufmerksam zu bleiben. Manchmal füllen Deine Eltern die Fragebogen aus, manchmal die Lehrer und manchmal Du.

Wenn der Unterricht in Rechnen, Lesen, Schreiben oder allen Fächern für Dich sehr schwer ist, machen wir Tests, bei denen Du Rätselaufgaben lösen, schreiben, rechnen und manchmal auch zeichnen kannst. So können wir herausbekommen, welche Unterstützung Dir am besten hilft.

Wie klappt es in der Familie

Manche Kinder fühlen sich nicht genug von ihren Eltern unterstützt oder es gibt viel Streit zwischen den Eltern. Oder vielleicht treten die Schwierigkeiten nur in der Schule, aber nicht zu Hause auf. Dann kann man in Familiengesprächen überlegen, wie alle Familienmitglieder mithelfen können, etwas zu ändern.

Wie klappt es in der Gruppe

Manche Kinder haben gar keine Schwierigkeiten, wenn sie allein sind oder nur mit einem Erwachsenen zusammen.

Sobald sie sich aber in einer Gruppe mit Gleichaltrigen befinden, geht es los: Manche haben dann Angst, zu sprechen. Andere werden sehr unruhig und können nicht aufmerksam bleiben. Oder es gibt schnell Streit. Manchen Kindern fällt es auch sehr schwer, mit anderen zu spielen.

Da jedes Kind zur Schule gehen muss, ist es sehr wichtig, dass es sich auch in der Klasse wohlfühlt. Oder in kleinen Gruppen in der Schulpause.

Wir gucken mit Dir zusammen genau hin, was gut klappt. Und was Du noch üben solltest. Und wenn das klar ist, gibt es ganz viele Möglichkeiten zum Trainieren!