Zum Inhalt springen

Qualifizierte Drogen-Entzugsstation "AUFWIND" S3

Auf der fakultativ geschlossenen Station werden Abhängige von illegalen und legalen Drogen zur qualifizierten Akut- und Entzugsbehandlung und insbesondere Patientinnen und Patienten mit sogenannten Doppeldiagnosen aufgenommen.

Behandlungsangebot

  • Erhebung einer Suchtanamnese und einer biographischen Anamnese
  • Psychiatrische Befunderhebung
  • Somatische Untersuchung (internistisch-neurologisch)
  • Laborchemische Untersuchungen
  • "Warme" Entgiftungsbehandlung mit individuell ausgewähltem Einsatz von Medikamenten inklusive Methadon, Buprenorphin (Subutex)
  • Entgiftung von so genannten Beigebrauchsdrogen bei Substitution mit Methadon
  • Umfassende Unterstützung bei sozialen Problemen
  • Mitbehandlung von körperlichen Erkrankungen gemeinsam mit konsiliarisch tätigen Fachärzten
  • Gruppen- und Einzeltherapie
  • Bewegungstherapie
  • Musiktherapie
  • Ergotherapie
  • Diätberatung und Kochtraining
  • Sicherstellung einer Nachbehandlung
  • Einleitung einer Substitutionsbehandlung
  • Einstellung auf Antagonisten (z.B.Nemexin)

Das Behandlungsangebot richtet sich an Patientinnen und Patienten, die mindestens 18 Jahre alt sind und neben einer manifesten Abhängigkeitserkrankung ggf. an eine gleichzeitig bestehende schwere psychische Erkrankung (wie bsp. Schizophrenie, Depressionen, Angsterkrankungen) leiden.

Konzept

Zu unserem Konzept der offenen Türen gehören:

  • Anleitung zur Selbstverantwortung und Selbstkontrolle
  • Frühzeitige Übernahme hoher Eigenverantwortung
  • Besuchsmöglichkeit

CRA-Konzept

Selbstverständlich behandeln wir unsere Patientinnen und Patienten individuell nach den neuesten suchtmedizinischen Erkenntnissen.

Aufgrund unseres verhaltenstherapeutischen CRA* Konzeptes halten wir es für sinnvoll, dass Angehörige und andere relevante Bezugspersonen unserer Patientinnen und Patienten in die Behandlung einbezogen werden. Durch unsere regionale Orientierung sind auch kurzfristige Termine und Anreisen möglich. Eine ambulante Weiterbehandlung nach dem CRA* - Konzept ist in unserer Suchtambulanz möglich

*CRA=Community Reinforcement Approach=gemeindebasiertes Programm zur Behandlung von Alkohol- und Drogenabhängigkeit

Aufnahme

Die Aufnahme ist in der Regel erst möglich, wenn in einem Gespräch die Motivation geklärt ist und ein Behandlungsplatz zur Verfügung steht. In der Regel müssen die Patientinnen und Patienten wenige Wochen auf einen Behandlungsplatz warten. Wenn ein akuter Notfall vorliegt ist die Aufnahme jederzeit möglich.

Anschrift

Das Stationsgebäude Haus 30 ist hinter Büschen zu sehen
Bild-Großansicht
Stationsgebäude Haus 30

LVR-Klinik Viersen
Haus 30
Johnnisstr. 70
41749 Viersen